E-Zigaretten

Die gewohnte hervorragende Beratungskompetenz der VCPÖ Tabakfachgeschäfte für Cigarren und Pfeifen bieten wir Ihnen auch im Bereich E-Zigaretten und Liquids!

Die VCPÖ Tabakfachgeschäfte führen ein breites Angebot an entsprechenden E-Verdampfern und Liquids, z.B. auch der Firma Steamzone, Referenten des WKO Expertenseminars zu diesem Thema.

Immer mehr Raucher steigen von der Zigarette auf die weniger schädliche und vielfältigere Variante Dampfen um.

Zum Dampfen benötigen Sie ein Ihren individuellen Bedürfnissen entsprechendes Gerät und das für Sie passende Liquid. Das Liquid soll nicht nur die richtige Nikotinstärke haben, sondern auch gut schmecken.

Aufbau einer E-Zigarette

ezE-Zigaretten sind grundsätzlich immer gleich aufgebaut. Sie bestehen aus einem Akku der den Strom liefert und einem Verdampfer, der üblicherweise aus Mundstück, Tank, Verdampferkopf und Basis zusammengesetzt ist.

Die Kapazität des Akkus wird in mAh (Milliamperestunden) angegeben. Je höher dieser Wert ist (meist zwischen ca. 500 und 1500mAh), umso länger hält der Akku bis er wieder aufgeladen werden muss.

In den Tank wird das Liquid eingefüllt und vom Verdampferkopf in ein Aerosol umgewandelt, das anschließend inhaliert wird. Der Verdampferkopf ist ein Verschleißteil und muss regelmäßig ausgetauscht werden.

 

E-Liquid

Ein qualitativ hochwertiges E-Liquid besteht aus maximal 5 Inhaltsstoffen, die Pharma- bzw. Lebensmittelqualitätsstandards erfüllen müssen.

1. Propylenglykol (PG)

Propylenglykol ist eine farb- und nahezu geruchlose Flüssigkeit mit antimikrobiellen und stark hygroskopischen Eigenschaften. Das bedeutet, dass es in der Lage ist, Wasserdampf aus der Umgebungsluft anzuziehen und zu binden. Propylenglykol ist unter der Bezeichnung E 1520 als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen. Es findet auch Verwendung in Kosmetikartikeln sowie in vielen Tabakprodukten wie etwa Zigaretten oder dem skandinavischen Snus. PG ist auch in rezeptfreien Inhalationsarzneimitteln enthalten, d.h. es wird inhaliert!

Weiters erzeugen PG Liquids einen höheren Dampfdruck und damit einen besseren Flash, also das Nikotin-Sättigungsgefühl. Propylenglykol kann möglicherweise bei zu hoher Dosierung und empfindlichen Personen zu Atemwegsreizungen oder unangenehmen Gefühl führen. Das ist grundsätzlich medizinisch unbedenklich aber alternativ können diese Kunden Liquids mit höherem VG Anteil (mehr als 50%) oder Liquids die ausschließlich auf VG basieren, verwenden. Wie z.B. Steamzone pure VG.

2. Pflanzliches Glyzerin (VG, Vegetable Glycerin)

Glycerin ist in allen natürlichen Fetten und fetten Ölen als Fettsäureester (Triglyceride) vorhanden und spielt eine zentrale Rolle als Zwischenprodukt in verschiedenen menschlichen Stoffwechselprozessen. Als Lebensmittelzusatzstoff trägt es das Kürzel E 422. Wegen seiner wasserbindenden Eigenschaften ist Glycerin in Kosmetikartikeln als Feuchtigkeitsspender enthalten und wird auch zur Feuchthaltung von Lebensmitteln und Tabak verwendet. In hochwertigen E-Liquids wird aus Pflanzen gewonnenes Glycerin verwendet. Ein Liquid, das auf VG basiert, zeichnet sich durch eine höhere Viskosität aus, ist damit also zähflüssiger. VG entwickelt deutlich mehr stabilen Dampf als PG, hat aber keinen so hohen Dampfdruck und daher auch keinen so hohen Flash.

3. Aromen

Die Qualität eine Liquids hängt neben der Verwendung einwandfreier Zutaten in Pharmaqualität stark von den zugesetzten Aromen ab.

Aromen lassen sich in 2 Hauptgruppen unterteilen: natürliche und synthetische Aromen.

Natürliche Aromastoffe sind Aromastoffe, die durch gesetzlich festgelegte physikalische, enzymatische oder mikrobiologische Verfahren gewonnen werden. Natürliche Aromastoffe müssen in der Natur nachgewiesen worden sein.

Aus chemischen Gründen lassen sich einige Geschmacksrichtungen nicht nachbilden. Andere Geschmacksrichtungen können wiederum sehr gut mit Aromen nachgebildet werden.

Synthetische Aromastoffe entstehen mithilfe synthetischer Verfahren. Bei ihnen handelt es sich entweder um naturidentische Aromastoffe oder künstliche Aromastoffe. Die naturidentischen Aromastoffe folgen einem Vorbild in der Natur und entsprechen in ihrer Molekularstruktur ebendiesem Vorbild, z. B. synthetisch hergestelltes Vanillin. Künstliche Aromastoffe hingegen haben kein Vorbild in der Natur.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat alle natürlichen und synthetischen Aromastoffe auf ihre Unbedenklichkeit geprüft.

4. Wasser

In den meisten Liquids ist etwa 10% Wasseranteil enthalten.

Das Wasser dient einerseits dazu, um das Liquid etwas dünnflüssiger zu machen, damit es besser im Verdampfer nachfließen kann und andererseits um im Dampf schon eine gewisse Wassersättigung zu erreichen, da sowohl PG wie VG stark hygroskopisch wirken, d.h. Wasser entziehen.

Dadurch trocknen die Schleimhäute nicht so leicht aus.

Es sollte ausschließlich absolut keimfreies, destilliertes Wasser (pyrogenfreies Wasser) verarbeitet werden.

5. Nikotin

In guten Liquids wird aus der Tabakpflanze gewonnenes, pharmazeutisches Nikotin im höchsten Reinheitsgrad verarbeitet und kein synthetisches.

Auf jeder Liquidflasche ist die enthaltene Nikotinmenge üblicherweise in mg/ml (Milligramm pro Milliliter) angegeben.

6mg/ml bedeutet, dass in einer Flasche mit 10ml Liquid 60 mg Nikotin enthalten sind.

Die meisten Liquids werden in den Stärken 0, 6, 12 und 18 mg/ml Nikotin angeboten.

Welche Stärke nun die passende ist, wird vom bisherigen Zigarettenkonsum abhängig gemacht. Je mehr geraucht wurde, desto stärker sollte auch das Liquid sein. Anfänger sollten ihre Ziele also nicht allzu hoch ansetzen. Wichtig ist erst einmal, dass der Umstieg von Tabakzigarette zu E-Zigarette gelingt. Anschließend kann über eine schrittweise Reduzierung des Nikotingehalts nachgedacht werden.

Alle Inhaltsstoffe sind seit Jahren bekannt und erforscht und alle seriösen, wissenschaftlichen Untersuchungen kommen zum gleichen Ergebnis, Dampfen ist deutlich weniger schädlich als Rauchen!

Um beim Umstieg von der Zigarette zum Dampfen erfolgreich zu sein, ist eine kompetente und ausführliche Beratung unbedingt notwendig. Das richtige Gerät in Kombination mit dem richtigen Liquid ist der erste Schritt. In den VCPÖ Tabakfachgeschäften werden Sie umfassend informiert.